Ginger, Anton und Nelah
surfen schon seit ihrer Kindheit auf den Kanarischen Inseln, wo sie geboren wurden.

Ihre Eltern, die ebenfalls von den Inseln stammen und Fans dieses Sports sind, haben ihr Leben rund um das Surfen und den dazugehörigen Lebensstil organisiert. Für sie ist es viel mehr als ein Sport, es ist eine Lebensweise, eine Art des Umgangs mit der Umwelt, ein Abenteuer, ein Spiel.

Surfen ist nicht wie Fußball oder Basketball, wo man spielt und sich auf demselben Platz befindet, mit gut bemalten Flächen und einem gut markierten Mittelfeld.

Beim Surfen verändern sich die Bedingungen mit jeder Jahreszeit, täglich, sogar mit jeder Welle. Sie richten sich nach den Winden und den Gezeiten, den Wellen, der Wassertemperatur, der Art der Welle...

Und so wie keine zwei Wellen gleich sind, ist auch kein Surfer so wie der andere. Jeder hat Spaß an seinem eigenen Stil und auf seine eigene Weise.

Anton und Nelah genießen die Wellen wie eine Verlängerung ihres Spielplatzes und als Teil ihres täglichen Lebens. Auf dem Sand oder im Wasser ist Surfen ein Mittel, um mit Freunden zu spielen und Spaß zu haben.

Ginger nimmt auch gerne an Wettkämpfen teil, sie mag die Herausforderungen, das Training und das Adrenalin beim Wettkampf.

Es geht darum, mit der Natur in Kontakt zu sein, die Ozeane zu verstehen und zu respektieren und vor allem darum, die Freude am Gleiten auf den Wellen zu teilen.