Fotografieren ist wie das Erfassen mit den Augen.


So drückte es Alfred Eisenstaedt aus. So viele Dinge spielen sich täglich vor unseren Augen ab: alltägliche Momente, fröhliche Momente.

All diese Momente können auf einzigartige und besondere Weise gesehen werden, mit den eigenen Augen, mit einem Klick, durch Fotografieren.

Unsere Augen könnten immer ein wenig Training gebrauchen.

Wir können die Art und Weise verbessern, wie wir unsere Umgebung betrachten.

Uns der kleinen Details bewusst zu sein, der Momente des Lichts und der Nuancen, der kleinen Geschichten, die hier und da passieren und die ohne tausend Worte erklärt werden können.

Wenn wir etwas einrahmen und fotografieren, wählen wir diesen bestimmten Moment, dieses Fragment der Wirklichkeit, von dem wir möchten, dass Andere es sehen.

Das ist unser eigener Blick.

Lassen Sie uns üben, mit ihm spielen und ihn trainieren, wenn wir die Gelegenheit dazu haben.

Oh, gute Nachrichten: Ein Handy ist nicht das einzige Gerät, mit dem man Fotos machen kann. Eine Kamera in Ihren Händen ist alles, was Sie brauchen, um sich darauf zu konzentrieren, gute Fotos zu erzielen.

Heutzutage sind die meisten Kameras digital wie die Handys, aber wenn Sie eine ursprünglichere und reinere Erfahrung machen möchten, empfehlen wir Ihnen, einen Fotoapparat zu verwenden. Und zwar die Art, die es schon immer gab, mit einem Film im Inneren, der entwickelt werden muss, bevor Sie die Bilder sehen können.

Think
twice
before
shooting.

Es mag seltsam oder unglaublich klingen… aber mit einem Fotoapparat und nur 24 oder 36 Bildern pro Filmrolle konzentrieren Sie sich mehr auf diesen einen Augenblick, den Sie für immer festhalten werden.

Sie können mit einer kleinen, erschwinglichen Kamera beginnen, wie der Show Camera, das ist die Kamera, mit der Gabriel, Ana, Dilan und Yuri ihre Fotos bei diesem Shooting gemacht haben.